China Xinjiang

中文 丨  English 丨  Deutsch 丨  日本語 丨  Français 丨  Русский

  • 1
  • 2
  • 3
  • Startseite
  • Aktuelles
  • Bilder
  • Xinjiang ABC
  • Videos
  • Empfehlungen
  • Beamter: Chinas „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative Schlüssel zum Vorantreiben afghanischer Wirtschaft
    2017-03-31    Quelle:german.xinhuanet.com    Autor:

    KABUL, 29. März (Xinhuanet) -- Chinas „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative könne eine wichtige Rolle beim Vorantreiben der Wirtschaft von Afghanistan und anderen Ländern in der Region im Allgemeinen spielen, sagte Vize-Außenminister Hekmat Khalil Karzai am Mittwoch.
    „Die ‚Ein Gürtel und eine Straße‘-Initiative ist ein sehr wichtiges Projekt in der Aufzeichnung in Afghanistan“, erzählte Karzai bei einem Seminar, das im afghanischen Außenministerium abgehalten wurde.
    „Aufgrund seiner Lage als ein natürliches Land, das Zentralasien mit Südasien und China zum Mittleren Osten verbindet, hat Afghanistan eine gute Position, um wesentlich zu dieser Initiative beizutragen, einschließlich der Verwirklichung von Transportkorridoren zwischen China, Zentralasien, dem Mittleren Osten und Europa“, sagte er.
    Er sagte, dass „Afghanistan in der Zwischenzeit von den Möglichkeiten profitieren kann, die für den Großraum Zentralasien und die eurasische Region zur Verfügung gestellt werden“, basierend auf der Initiative.
    Die Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtel- und die Maritime Seidenstraße des 21. Jahrhunderts-Initiative, die im Jahr 2013 von China vorgeschlagen wurden, zielen darauf ab, ein Handels- und Infrastrukturnetzwerk aufzubauen, das Asien mit Europa und Afrika entlang der antiken Handelsrouten verbindet.
    Der hochrangige afghanische Diplomat merkte auch an, dass „die Dynamik, die die Initiative geschaffen hat, und die nachfolgende Absichtserklärung zur „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative, die im letzten Mai zwischen den Außenministern von China und Afghanistan unterzeichnet wurde, darauf abzielte, Gebiete in Bereichen, wie Politikkoordination, Konnektivität und Infrastrukturentwicklung, Handels- und Investitionserleichterung, Finanzkooperation und Mensch-zu-Mensch-Kontakt, zu fördern.“
    Die beiden Nachbarländer haben im Rahmen der Initiative bei einer Reihe von Projekten zusammengearbeitet. Im September traf der erste Frachtzug von China in einer nordafghanischen Schlüsselhafenstadt ein und im Juli letzten Jahres wurde der Direktflug von der afghanischen Hauptstadt Kabul nach Ürümqi in Chinas nordwestlichem Autonomen Gebiet Xinjiang der Uiguren wiederaufgenommen.
    „Die Kooperation der Frachtzüge zwischen China und Afghanistan und die Wiederaufnahme der Direktflüge zwischen Kabul und Ürümqi sind zwei gute Beispiele für praktische Fortschritte, die zur Ausweitung des Handels und der Business-to-Business-Partnerschaft zwischen beiden Ländern beitragen und die Umsetzung der ‚Ein Gürtel und eine Straße‘-Initiative weiter erleichtern können“, sagte Karzai.
    „Ich würde auch gern die Wichtigkeit der gemeinsamen Forschung, des akademischen Austausches und des Wissensaustausches, der Berufsausbildung und dem Kapazitätsaufbau zwischen Afghanistan, China und anderen Ländern entlang der ‚Ein Gürtel und eine Straße‘-Initiative in Übereinstimmung mit gemeinsamen Prioritäten betonen“, sagte er.
    Neben anderen afghanischen und chinesischen Beamten, die an der Veranstaltung teilnahmen, waren auch der Chefberater des afghanischen Präsidenten Mohammad Humayon Qayoumi und der chinesische Botschafter in Afghanistan Yao Jing.
    „Die ‚Ein Gürtel und eine Straße‘-Initiative hat fünf wichtige Rollen: Förderung von Politikkoordination, Erleichterung der Konnektivität, Förderung des ungehinderten Handels und Förderung der finanziellen Einweihung und verstärkten Mensch-zu-Mensch-Fortschritt in diesen Bereichen“, sagte Qayoumi.
    Beim Seminar fokussierte man sich auch auf Wege zur Stärkung der Konnektivität zwischen den Entwicklungsstrategien von Afghanistan und China, der Verstärkung der Konnektivität zwischen beiden Ländern und anderen regionalen Ländern sowie dem Vorantreiben von Handels- und Investitionskooperation zwischen Afghanistan und China im Rahmen der ‚Ein Gürtel und eine Straße‘-Initiative, laut Qayoumi.
    Botschafter Yao sagte, dass die „Ein Gürtel und eine Straße“-Initiative die gemeinsame Entwicklung fördern werde, und dass China gewillt sei, die Verstärkung der Kooperation mit allen Ländern der Region fortzusetzen.
    (gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)