China Xinjiang

中文 丨  English 丨  Deutsch 丨  日本語 丨  Français 丨  Русский

  • 1
  • 2
  • 3
  • Startseite
  • Aktuelles
  • Bilder
  • Xinjiang ABC
  • Videos
  • Empfehlungen
  • 180 Kilometer grüner Korridor zwischen zwei Wüsten in Xinjiang
    2017-08-11    Quelle:german.cri.cn    Autor:

    Die Region Tarim im nordwestchinesischen Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang befindet sich zwischen der Taklamakan-Wüste und der Kumtag-Wüste. Aufgrund der kontinuierlichen Verschlechterung der Umwelt kommen sich die zwei großen Wüsten jedes Jahr über fünf Meter näher. Ihr geringster Abstand beträgt inzwischen weniger als zwei Kilometer. Mit einem eventuellen Zusammenschluss der Wüsten könnte nicht nur Bodenerosion in China beschleunigt werden. Sandstürme könnten durch den Hexi-Korridor außerdem direkt den Großteil der Volksrepublik heimsuchen.

    Um gegen Sandstürme vorzugehen, haben sich über 60.000 Menschen des Xinjiang Produktions- und Aufbaukorps für die Aufforstung dieser Gegend eingesetzt. Sie haben ein Wunder geschaffen: einen 14 Kilometer breiten und 180 Kilometer langen künstlichen grünen Korridor.

    Tarim wird seit langem von Wassermangel und Bodenerosion geplagt. Um unter so schlechten klimatischen Bedingungen und in so einer harten Umwelt zu leben, müssen unvorstellbare Schwierigkeiten überwunden werden. Yu Qiang, ein forstwirtschaftlicher Techniker, sagte:

    „Es gibt hier häufig Sandstürme, jährlich sind es 16 bis 17. Nach einem Sandsturm ist die Hauptverkehrsstraße unter gelbem Sand begraben. Von den Sandschutzwäldern, die mit enormen menschlichen und finanziellen Kräften aufgeforstet wurden, ist ganz zu schweigen. Wenn die frisch gepflanzten Baumsetzlinge von den Sandstürmen zerstört werden, macht uns das große Sorgen."

    In den vergangenen Jahren hat China seine Bemühungen zur Aufforstung und zum Umweltschutz intensiviert. Die Verhinderung von Sandstürmen und Verbesserung der Umwelt werden als wichtige Aufgaben zur Förderung der regionalen und nachhaltigen landwirtschaftlichen Entwicklung angesehen. Jährlich werden hohe Kapitalmittel und viel Personal eingesetzt, um Gebiete aufzuforsten und aus dem Ackerland wieder Wald zu machen. Yu Qiang und seine Kollegen haben in Tarim verschiedene Pflanzen angebaut und damit fünf ökologische Schutzwände errichtet. Das ehemalige Ödland besitzt nun eine Waldbedeckung von 33 Prozent. Wie eine grüne Mauer haben die Schutzwälder die Ausweitung der beiden Wüsten effektiv eingedämmt.

    Der Rentner Tang Zhengjun bewacht die Schutzwälder als freiwilliger Helfer. Er sagte:

    „Als Vorfahren haben wir aufgrund der geographischen Bedingungen keinen Beitrag für die nächste Generation geleistet. Wenn wir uns nicht bemühen, können Sandstürme nicht verhindert werden. Ich will die Schutzwälder gut behüten, um unseren Nachkommen einen guten Boden zu hinterlassen."