China Xinjiang

中文 丨  English 丨  Deutsch 丨  日本語 丨  Français 丨  Русский

  • 1
  • 2
  • 3
  • Startseite
  • Aktuelles
  • Bilder
  • Xinjiang ABC
  • Videos
  • Empfehlungen
  • Reisen mit Hochgeschwindigkeitszügen werden mit größerem Netzwerk einfacher
    2017-09-14    Quelle:german.people.com.cn    Autor:

    Reisende können mittlerweile fast alle größeren chinesischen Städte mit Hochgeschwindigkeitszügen erreichen. Dies ist einem Netzwerk zu verdanken, das immer mehr Zugrouten verbindet sowie effizienten größeren Transferpunkten.

    Nach Angaben des nationalen Eisenbahnbetreibers, der China Railway Corp, wurden direkte Hochgeschwindigkeitsdienstleistungen zwischen Städten eingerichtet, bei denen es ein hohes Passagieraufkommen gibt. Dazu zählen die Verbindungen Beijing-Kunming, Harbin-Shanghai und Chengdu-Guangzhou. Die direkten Verbindungen zwischen großen Städten in verschiedenen Regionen brauchen mehr als eine einzelne Eisenbahnroute.
    Die Verbindung zwischen Dalian in der Provinz Liaoning und Xi'an in der Provinz Shaanxi beinhalten acht Hochgeschwindigkeitsstrecken, welche 18 mittlere und größere Städte verbindet. Der Betrieb des Netzwerks ist keine leichte Aufgabe. Eine Hochgeschwindigkeitsstrecke soll nicht nur schnelle Züge über eine einzelne Strecke bedienen, sondern verschiedene Linien. Die größeren Transferknotenpunkte erlauben es den Passagieren, einfach auf die anderen Schnellzüge umzusteigen. Passagiere können Reisepläne machen und im Vorfeld integrierte Tickets kaufen. Wenn sie an einem Umsteigepunkt ankommen, können sie einen Transfer-Gateway benützen, um zur nächsten Linie umzusteigen. Es gibt keinen Grund, die Station extra zu verlassen und dann wieder zu betreten. Die größeren Umsteigeknotenpunkte gleichen einen Mangel an Direktservice in manchen Gebieten wieder aus, was noch komfortablere Reisemöglichkeiten bietet.
    Die Lanzhou West Station ist der größere Verbindungsknoten in der Autonomen Region Xinjiang der Uiguren mit dem Rest von China. Er soll an einem Tag mehr als 5.000 Passagiere abfertigen, sagte Wang Jian, der stellvertretende Leiter der Station. Die Route Baoji-Lanzhou wurde im Juli in Betrieb genommen. Wang schätzt, dass das tägliche Verkehrsaufkommen bald 25.000 Personen erreichen wird. Die Route verbindet Lanzhou mit einem Hochgeschwindigkeitsnetzwerk. Es gibt keine direkte Linie, die Xinjiang mit den meisten Städten über Lanzhou hinaus verbindet. Ein Passagier aus Beijing kann eine direkte Verbindung mit Lanzhou buchen und dann an der Lanzhou West Station nach Xinjiang umsteigen.
    Chinas Hochgeschwindigkeitsnetzwerk hat 20.000 Kilometer überschritten. Es umspannt alle Provinzregionen, abgesehen von Tibet und der Autonomen Region Ningxia der Hui. Der Verbindungsstädte sind im gesamten Land verstreut und verbinden das Hochgeschwindigkeitsnetzwerk. Die weltweit längste Hochgeschwindigkeitsstrecke ist die 2.760 Kilometer lange Verbindung zwischen Beijing-Kunming, wie die China Railway Corp bekanntgab. Beijing hat ausgeprägte Jahreszeiten mit Frühling, Sommer, Herbst und Winter, wohingegen Kunming als „Frühlingsstadt“ bezeichnet wird, da dort das Wetter niemals kalt wird. Wie bei der Verbindung Beijing-Kunming sind die Ankünfte und Abfahrten in den Städten bei den Temperaturen unterschiedlich, wodurch unterschiedliche Modelle von Zügen erforderlich sind, um sich den lokalen Bedingungen anzupassen.
    In den nordöstlichen Regionen kann es in den Wintermonaten bis zu minus 40 Grad kalt werden, worauf sich die Züge einstellen müssen. In den Regionen der nordwestlichen Wüste gibt es starke Winde und Sandstürme. Dies kann beispielsweise bei der Verbindung Lanzhou-Xinjiang auftreten, daher müssen die Hochgeschwindigkeitszüge sturmsichere Designs aufweisen. Nach Angaben eines Plans, der von der Nationalen Kommission für Entwicklung und Reform im Juli 2016 in Auftrag gegeben wurde, wird China das Hochgeschwindigkeitsnetzwerk bis zum Jahr 2020 auf 30.000 Kilometer ausweiten, womit 80 Prozent der größeren Städte in China verbunden sind. Bis zum Jahr 2030 werden alle Städte mit einer Bevölkerung von mehr als 500.000 Menschen verbunden sein.
    Die Fahrt auf den chinesischen Strecken
    Chinas Hochgeschwindigkeitsnetzwerk war im Jahr 2016 bis zu 22.000 Kilometer lang, womit es für 65 Prozentder weltweiten Hochgeschwindigkeitsverbindungen verantwortlich ist.
    Die weltweit längste Hochgeschwindigkeitsverbindung ist 2.760 Kilometer lang und reicht von Beijing nach Kunming in der Provinz Yunnan.
    Die weltweit längste ununterbrochene Hochgeschwindigkeitsstreckenführung ist 2.298 Kilometer lang und reicht von Beijing nach Guangzhou in der Provinz Guangdong.
    China ist das einzige Land, in dem Züge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 350 km/h fahren. Das Angebot auf verschiedenen chinesischen Linien hat diese Geschwindigkeit erreicht, dazu zählen Beijing-Tianjin, Beijing-Shanghai und Shanghai-Ningbo.