China Xinjiang

中文 丨  English 丨  Deutsch 丨  日本語 丨  Français 丨  Русский

  • 1
  • 2
  • 3
  • Startseite
  • Aktuelles
  • Bilder
  • Xinjiang ABC
  • Videos
  • Empfehlungen
  • China nutzt Internet zur Bekämpfung der Armut auf dem Land
    2017-10-11    Quelle:german.beijingreview.com.cn    Autor:

    Mit einer bahnbrechenden Online-Initiative nutzt China die Macht des Internets, um 43 Millionen Menschen aus der Armut zu helfen.

    Um das „Internet Plus“ voll auszuschöpfen und Menschen aus allen Lebensbereichen in die Hilfe der Armen einzubeziehen, hat der Staatsrat im Juli eine Online-Plattform unter dem Titel „Sozialpartizipation in Armutsbekämpfung und Entwicklung“ eingerichtet.

    Mit fünf Sub-Plattformen, die Spenden, einen Online-Shop und eine Crowd-Finanzierung beinhalten, kann die Plattform online, über eine mobile App und auf WeChat abgerufen werden. Benutzer können die Website durchsuchen, um Leute oder eine Familie zu finden, denen sie helfen möchten.

    Der Website zufolge veröffentlichte der Staatsrat 544.892 Hilfsanfragen und hat bis zum Drucktermin bereits mehr als 23 Millionen Yuan (2,93Millionen Euro) an Spenden eingesammelt.

    Um Online-Dienste in ländlichen Gebieten zu erweitern, haben Städte im ganzen Land versprochen, die Webseite zu fördern, um die Armut zu lindern. Am Montag hat das Amt für Armutsbekämpfung von Hengyang in der Provinz Hunan begonnen, seine Mitarbeiter zu mobilisieren, um Informationen zu armutsgefährdeten Haushalten und Dörfern zu registrieren.

    Nach der Echtheitsprüfung werden die Informationen auf die Online-Plattform hochgeladen. Das Amt plant noch vor dem Jahr 2018 die Registrierung aller armutsgefährdeten Familien.

    Im ganzen Land fanden Schulungen von Regierungsangestellten zur Registrierung und Nutzung der Plattform sowie zur Überprüfung und Veröffentlichung der Informationen statt.

    Förderung der lokalen Landwirtschaft

    Dem chinesischen Präsidenten XiJinping zufolge sollen Online-Dienste künftig eine größere Rolle bei der Armutsbekämpfung spielen, indem sie landwirtschaftliche Erzeugnisse, welche von verarmten Menschen produziert wurden, bewerben und qualitativ hochwertige Bildung für mehr Kinder in abgelegenen Gebirgsregionen über das Internet zugänglich machen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

    Das Uigurische Autonome Gebiet Xinjiang ist eine der Regionen, die E-Commerce zur Stärkung der lokalen Wirtschaft verwendet hat. „In den vergangenen zwei Jahren haben sich die Internetunternehmen von Xinjiang rasant entwickelt. Viele Einheimische profitieren von Armutsbekämpfungsmaßnahmen, die vom Internet unterstützt werden. So bietet E-Commerce den Bewohnern im südlichen Xinjiang die Möglichkeit, ihre Produkte wie Baumwolle, Walnüsse und Reis dem Rest des Landesvorzustellen. Dies hilft nicht nur, ein Überangebot dieser Produkte aufgrund von abgelegenen geographischen Standorten und rückständigen Logistiksystemen zu vermeiden. sondern zieht auch mehr Käufer an, welche Verträge für den Großeinkauf unterzeichnen, sagte Huang Changhui, Direktor des E-Business Verbandes des Kreises Yuli der Zeitung Global Times.

    Laut Huang hat E-Commerce auch zur Linderung der Arbeitslosigkeit beigetragen. Viele erzielen höhere Einkommen, indem sie als Händler für diese Produkte agieren. „Ein Händler kann 3.000 bis 5.000 Yuan pro Monat verdienen“, sagte er.

    Zielgerichtete Anstrengungen

    Während seines Besuchs in Chongqing im Januar 2016 sagte Xi, dass der Erfolg der entwicklungsorientierten Armutsbekämpfung in „präzisen und zielgerichteten Armutsbekämpfungsbemühungen“ liegt.

    „Um eine präzise und gezielte Armutsbekämpfung zu gewährleisten, ordnet die örtliche Regierung an, dass alle Beamten, die Verwandte von armutsgefährdeten Familien sind, Verantwortung tragen müssen, um ihren Familien aus der Armut zu helfen. Mein Onkel, der in der Regierung einer Gemeinde arbeitet, bekommt kein Gehalt, bis es meiner Familie gelingt, die Armut abzuwenden“, sagte ein Anwohner mit Nachnamen Ma aus einer ländlichen Siedlung in der Provinz Henan der Global Times.