China Xinjiang

中文 丨  English 丨  Deutsch 丨  日本語 丨  Français 丨  Русский

  • 1
  • 2
  • 3
  • Startseite
  • Aktuelles
  • Bilder
  • Xinjiang ABC
  • Videos
  • Empfehlungen
  • Die Geschichte und Entwicklung Xinjiangs
    2009-11-24    Quelle:german.china.org    Autor:

    Presseamt des Staatsrates der Volksrepublik China

    Mai 2003 Beijing

    Vorwort

    Das Uigurische Autonome Gebiet Xinjiang (kurz: Xinjiang) liegt im äußersten Nordwesten Chinas und im Binnenland des eurasischen Festlandmassivs. Mit einer Fläche von 1,6649 Millionen Quadratkilometern macht es ein Sechstel des chinesischen Territoriums aus. Chinas Landesgrenze in Xinjiang hat eine Länge von 5600 Kilometern und acht Nachbarstaaten. Einst war hier eine wichtige Passage der alten Seidenstraße. Statistiken von 2000 zufolge hat Xinjiang eine Bevölkerung von 19,25 Millionen Menschen, 10,9696 Millionen davon gehören anderen Nationalitäten außer der Han-Nationalität an. Heute leben in Xinjiang 47 Nationalitäten, die wichtigsten sind die Uiguren, die Han, die Kasachen, die Hui, die Mongolen, die Kirgisen, die Xibo, die Tadschiken, die Usbeken, die Mandschuren, die Daworen (Dahuren), die Tataren und die Russen. Xinjiang ist eines von Chinas fünf autonomen Gebieten von nationalen Minderheiten.

    Von alters her ist Xinjiang ein Gebiet, wo verschiedene Nationalitäten gemeinsam gelebt und mehrere Religionen koexistiert haben. Seit der Westlichen Han-Dynastie (206 v. Chr.–24 n. Chr.) ist es ein unabtrennbarer Bestandteil Chinas, eines einheitlichen Nationalitätenstaates. In den über 50 Jahren seit der Gründung der Volksrepublik China arbeiteten die verschiedenen Nationalitäten Xinjiangs vereint zusammen, leisteten fleißig Pionierarbeit und schrieben gemeinsam bei der Erschließung, dem Aufbau und der Verteidigung des nordwestchinesischen Grenzgebiets ein glänzendes Kapitel. Das soziale Antlitz Xinjiangs hat sich gewaltig verändert.