China Xinjiang

中文 丨  English 丨  Deutsch 丨  日本語 丨  Français 丨  Русский

  • 1
  • 2
  • 3
  • Startseite
  • Aktuelles
  • Bilder
  • Xinjiang ABC
  • Videos
  • Empfehlungen
  • Chinesische Muslime begehen den Ramadan
    2016-06-12    Quelle:german.people.com.cn    Autor:

    China ist Heimat von rund 20 Millionen Muslimen, die seit dem 6. Juni im ganzen Land den Fastenmonat Ramadan begehen. Zu diesem Anlass besuchten Parteifunktionäre eine bedeutende islamische Bildungsstätte in Xinjiang und richteten Grußworte an die Gläubigen.
    Millionen Muslime in ganz China begingen am Montag den ersten Tag des Fastenmonats Ramadan, welcher noch bis zum 6. Juli andauert. Während dieser Zeit der spirituellen Reflektion fasten gläubige Muslime von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang.
    In China begehen unter anderem Volksangehörige der Hui, Uiguren, Kasachen, Usbeken, Tadschiken und Kirgisen den Ramadan. Allein das Uigurische Autonome Gebiet Xinjiang im Nordwesten Chinas ist Heimat von 13 Millionen Muslimen und besitzt rund 24.000 Moscheen.

     Muslime beim Gebet am ersten Tag des Ramadan in Yinchuan, Hauptstadt des Autonomen Gebiets Ningxia der Hui-Nationalität. [Foto/Xinhua]

    Führende Regierungsvertreter der Lokalverwaltung besuchten am Sonntag Lehrer und Studenten des Islamischen Instituts Xinjiang, einer islamischen Bildungsstätte für die Ausbildung von Imamen und Religionslehrern. Zhang Chunxian, Sekretär des Regionalkomitees der Kommunistischen Partei Chinas richtete zu diesem Anlass einige Grußworte an Muslime unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeiten.
    In China leben rund 20 Millionen Muslime. Der Fastenmonat Ramadan wird daher auch außerhalb Xinjiangs in anderen Autonomen Gebieten, Provinzen und Städten begangen wie Gansu, Ningxia und Beijing.
    Xiao Yuchun vom Büro für religiöse Angelegenheiten der Provinz Gansu erklärt, dass die Freiheit zum Fasten in vollem Umfang gewährleistet sei und Zhang Heng, ein Imam in der Stadt Lanzhou, Hauptstadt der Provinz Gansu, sagt: „Muslime hier fasten und nehmen an religiösen Veranstaltungen teil – wie sonst auch.“